Tofu selber machen

002 Um es mal vorweg zu sagen, ich war noch nie ein Fan von Tofu. Jetzt kann ich aber mit großer Sicherheit sagen, dass das hauptsächlich an dem Tofu liegt den wir bisher gekauft haben. Bis auf den weichen Tofu (sog. „silken tofu“) haben alle einen komischen Nachgeschmack. Falsch zubereitet wird es dann noch schlimmer und alles schmeckt nur noch nach nasser Pappe. Ich bin also schon etwas voreingenommen in die Tofuproduktion gegangen, aber ich muss sagen es ist recht einfach qualitativ hochwertigen Tofu selbst herzustellen. Man braucht dafür aber ein spezielles Gerät. Ohne dieses, steigt der Aufwand extrem an. Am Anfang sind natürlich die Sojabohnen, aus diesen wird letztendlich Tofu hergestellt. Man bekommt sie in vielen Asialäden und einige bestellen auch in größeren Menge, falls man sie benötigt. Wir benötigen 100g Bohnen für 1l Soyamilch.IMG_0052 Die Bohne lässt man etwa 5-6 Stunden in Wasser quellen. Dabei werden die Bohnen deutlich länglicher und verlieren ihre runde Form. Ich würde davon abraten die Bohnen wesentlich länger quellen zu lassen. Meiner Meinung nach leidet die Qualität darunter. IMG_0050
Jetzt kommt die Sojamaschine ins Spiel. Ich habe mich nach langer Recherche für den „Soywonder“ entschieden. IMG_0019 An sich handelt es sich dabei um einen speziellen Wasserkocher, welcher noch über ein Spezialsieb und einen Mixer verfügt.  Das Gerät püriert die Bohnen und kocht daraus automatisch Sojamilch. Ohne ein solches Gerät kann man auch einfach die Bohnen in einem Mixer sehr, sehr fein pürieren. Das Püree kocht man dann ca. 20 Min und filter das ganze dann. Das filtern kann hierbei jedoch sehr aufwendig werden. Im Soywonder ist alles Bereits vorhanden und die Filter lassen sich relativ vernünftig reinigen. IMG_0022 IMG_0020Mit der Maschine stellt man an sich „nur“ Sojamilch her, aus dieser wird dann später der Tofu gemacht. Hat man nun die gekochte Sojamilch, fängt der eigentliche Spaß erst an.  Durch die Zugabe von Nigari (einem Magnesiumsalz) oder Essig lassen wir die Proteine aus der Milch ausflocken, ähnlich wie bei der Käseherstellung. Ich habe hier 1,5 Esslöffel Essig verwendet.IMG_0025 IMG_0030Nachdem sich die Flocken deutlich von der restlichen Flüssigkeit abgesetzt haben, können wir mit dem Pressen beginnen. Dabei trennen wir die Flocken von der Flüssigkeit durch ein Tuch.

IMG_0035

Das Tuch liegt hierbei bereits in einer Tofuform und wir löffeln oder gießen einfach alles in das Tuch. Die Flüssigkeit kann man hierbei wegschütten. Der Kauf einer solchen Tofuform lässt sich leider nicht wirklich umgehen.

IMG_0044

Hat man alles in die form gegeben, klappt man einfach eine Seite des Tuches über die Öffnung der Form und presst mit dem Stempel darauf. So presst man das restliche Wasser aus dem Tofu.
IMG_0055

Meinen ersten Tofu habe ich leider etwas zu fest gepresst. Daher ist der Tofu recht flach und dicht geworden.

004

Trotzdem lässt er sich sehr gut anbraten und nimmt eine schöne Farbe an.
IMG_0033

Noch schöner wird das ganze wenn man etwas Sojasauce hinzugibt.

Nochmal zusammen gefasst:

  1. 100g Sojabohnen für 5h einweichen
  2. Die Bohnen mit 1L Wasser zu Sojamilch verarbeiten.
  3. Die noch heiße Milch mit 1,5 Esslöffel Essig mischen, dadurch flockt sie aus. Daher am besten vorher in ein anderes Gefäß umfüllen.
  4. nach 15-20min die ausgeflockte Milch durch ein Tuch abgießen und die Rohe Tofumasse in einer Form pressen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: