Griesson Mango Soft Cake

Heute gibt es mal einen Gastbeitrag von Heiko. Natürlich ist dieser offene Brief nicht ganz ernst gemeint

Liebes Team vom Griesson – de Beukelaer!

Ich bin ja damals unter anderem mit Soft Cake aufgewachsen. Ich weiß nicht, ob man das reuevoll zugeben muss, ob man darauf Stolz sein kann, oder ob das so ein Generationending ist wie die Vengaboys oder Minecraft: Kinder aus den 90ern werden sich erinnern! Damals hießen sie meistens Jaffa Cake und kamen vom Aldi, und vermutlich wurde ich durch den etwa wöchentlichen Konsum ganz geringfügig auf den doch eher speziellen Geschmack dieser Kekse konditioniert. Das hat jedenfalls dazu geführt, dass ich auch mit 27 noch nicht am Regal vorbeigehen kann ohne ne Packung zu kaufen, wenn ich keinen raumgreifenden Bogen im Supermarkt schlage.

001

Die Variationen jedoch! Seit kurzem gibt es da diese alternativen Geschmacksrichtungen mit lauter lustigen Farben. Ob es an meiner präzisen, starrsinnigen Kindheits-Gewöhnung liegt, oder an meinem inzwischen feiner nuancierten Geschmack, der außer romantisierender Erinnerung nichts mehr gelten lässt, das einen solchen Geschmack verteidigt: Ich finde diese komischen Geschmacksrichtungen alle gräßlich. Vor einer Weile probierte ich dieses Zeug mit weiß-schwarzer Schokolade — war das Himbeere?, und war erschüttert. Heute habe ich aus Neugierde zu Mango gegriffen, und erhole mich nur langsam.

Das. Ist. Zu. Süß.

003

Leute! Ihr könnt doch keine Kekse backen, die nur nach Süßstoff schmecken und nach Aromen, die man nach einer einzigen Vorlesung organischer Chemie alle fehlerfrei aufmalen kann! Da muss doch im Jahre 2015 wenigstens ein bisschen Differenziertheit zu machen sein! In der Ursprungsmischung hat man noch diesen eierigen Teig geschmeckt, das war super. So dezent war das Orangengelee im Geschmack, wenn schon die Konsistenz eher selten in der Natur anzufinden war. Als Kind hab ich das fein säuberlich separiert, Schokolade, Gelee und Teig separat gegesesen. Das ging damals noch, mit meinem ungestümen Geschmack konnte ich das essen, und natürlich auch mit dem haaalbwegs plausiblen Orangenaroma. Heute habe ich das mal wieder probiert, und scheiterte nicht nur daran, dass ich das Gefühl hatte, mir eine abgeschnittene Alienzunge auf meine eigene zu legen.

Mit diesem Mangozeugs ist das alles vollkommen unvorstellbar. Das beißt einen ja förmlich in die Zunge, gerade als wäre es das uneheliche Kind von Milky Way und Eistee Pfirsich, heimlich im Tank der Slushmaschine zur Welt gebracht. Ich habe keinen blassen Schimmer, was man dazu trinken müsste, um diese Perversion eines Aromas noch zu bändigen, aber ich tendiere in die Richtung von quietschrosafarbenen Erdbeercocktails, Capri Sonne Smoothies mit dreifach extra Süßstoff, Absinth (tschechisch) oder Zitronensaft (pur).

005

Ich hab das immer so verstanden, dass dieser Keks ein Dreiklang sein soll. Zwar nicht besonders ausgeklügelt, also mehr so: Fürst Pückler Eiscreme, und nicht eine der topmodernen Schöpfungen, die man mittlerweile im Tiefkühlfach findet, mit klingenden Namen wie Heiße Liebe, Casablanca, oder Die Brücke von Arnheim (Vermutung). Was ich sagen will, ist folgendes: Ich erwarte nix kulinarisch hochtrabendes. Ich erwarte eine Packung mit zwei Plastikzylindern voll Kekse, die ich mit einem Knall aufplatzen lassen kann, um mir dann in erstaunlich wenigen Minuten ungezählt viele ungesunde Kalorien reinzufahren, und mich danach in einer Mischung aus Ekel und Genugtuung wieder dem Alltag zuzuwenden. Soft Cake sind nix tolles, sie sind der tiefergelegte B-Kadett mit Dröhnauspuff, oder der extrastumpfe EBM-Track um halb drei morgens, man findet das gelegentlich mal irre cool, aber nach fünf Minuten legt sich das glücklicherweise alles wieder. So ehrlich muss man sein, dass man sich das eingesteht, sonst wäre der Kauf von soft cake ja eh durch nichts zu rechtfertigen.

007

Vielleicht kommen wir damit dem Kern der Sache näher. Griesson – de Beukelaer! Oder wer Du auch bist, der es schafft, diese Kekse mit identischem Packungsdesign, gleichen Preisen und dabei verschiedensten Produktnamen und Handelsmarken in jede einzelne Supermarktkette zu bringen! Macht euer Geschäft doch lieber mit einem ehrlich simplen Produkt statt einem, das man extra nochmal künstlich abfuckt. Die neue Richtung in der Welt der Soft Cakes scheint zu sein, alle Form und alle Details unter einem süßen klebrigen Tuch zu begraben, um mit einem kraftvoll geschrienen „It’s Alive!“ das moderne Center Shock des Keksregals entstehen zu lassen. Falls das die Absicht sein sollte: Sie haben Ihr Ziel erreicht.

Was man stattdessen geschmacksnervenschonend tun könnte: Anerkennen, dass das Zeug jetzt seit mindestens 25 Jahren, vermutlich länger, aber so lange existiert für mich nunmal das Konzept Nahrung, dass das also in dieser Zeit irgendwie so ein Ding geworden ist in Deutschlands Haushalten, das fest steht, und das so schnell auch nicht gehen wird. Man könnte doch problemlos die Geschmackserwartung der Kunden bedienen — und dabei, erstaunlicherweise, trotzdem variieren. Dann aber bitte mit real existierenden Aromen, die trotzdem neu sind, sagen wir Zitrone oder Blutorange, oder von mir aus Solero als Geschmacksrichtung (beide Farben, je 1 Stange, und bitte keine Milchcreme).

Dann hängt Ihr nicht die Bestandskunden ab, die wie ich gezwungen sind, völlig willenlos ins Regal zu greifen, und die, ja natürlich, etwas völlig künstliches erwarten, das aber bitteschön in sich harmonisch zu sein hat, und nicht gleich die nächste, unweigerlich folgende Mahlzeit durch einen ewig persistierenden, künstlichen Geschmackseindruck mitverdirbt. Auf besänftigende Begleiterscheinungen (Glas Milch, Mascarpone-Dip, Chilisoße zum Wegmaskieren) könnt Ihr im Gegensatz zu Solero leider nicht setzen. Und damit gelten leider die natürlichen Grenzen bezüglich des Dynamikumfangs meiner Geschmacksnerven. Die extremen Schockeffekte für die Sinnesorgane, wie Neongelb, Schwefelgeruch, Marderschutzgeräte und Dieter Bohlen haben alle ihre Berechtigung in bestimmten, unterschiedlich verzweifelten Lebenssituationen. Ein bewusst ungesunder, dafür umso vertrauterer Nachmittagsimbiss ist jedoch keine dieser Situationen.

Holla die Waldfee, was ist das doch für eine Zumutung. Immerhin hab ich die Packung jetzt fertig. Aber ernsthaft. Checkt mal Eure Aromen. Sonst mach ich doch noch Keto.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: