Tapioka-Pudding Rezept

Tapioka-Pudding ist ein leckeres und einfaches Einsteigerrezept, der Geschmack ist eine angenehme Kombination aus Milchreis und Griespudding.

Im asiatischen Raum gibt es eine ganze Menge an süssen Nachspeisen und Snacks. Die meisten dieser Leckereien sind meistens etwas gewöhnungbedürftig, da die Hauptzutaten meist aus eingelegten oder süssen Bohnen, Wurzeln oder exotische Früchten bestehen. (Anm. Kaffee und Schokolade werden auch aus Bohnen hergestellt).

Zutaten:

1Liter Milch
1/2 Tasse Tapiokaperlen
1/2 Tasse Zucker
2 Stück Eier
1 Prise Salz
Milch mit den Tapiokaperlen, Salz und Zucker auf höchster Stufe zum kochen bringen. Dabei ständig rühren damit nichts anbrennt. Auf keinen Fall den Topf unbeaufsichtigt lassen, weil sonst entweder die Tapiokaperlen am boden festbrennen und/oder die Milch überkocht.
Wenn die Milch kocht, Hitze auf niedrigste Stufe reduzieren und auf dieser Stufe mindestens 5min kochen und dabei ständig rühren.
Sobald die ganze Masse nicht mehr kocht, also keinen Blasen mehr produziert, die zwei Eier trennen. Das Eigelb in die bisherige Masse geben und cremig verrühren. Dier Herd sollte nun aus sein. Das Eiweiß schön schaumig schlagen.
 Das Eiweiß langsam und in kleinen schüben unter die Masse heben.Unter die Maße heben bedeutet, das Eiweiß auf die Tapiokamasse geben und mit einem Löffel die Tapiokamasse darüberschaufeln. Sinn des ganzen ist es die Luft aus dem geschlagenen Eiweiß in den Pudding zu bekommen. So erreicht man eine extrem lockere Konsistenz. Das ganze darf auf keinen fall einfach wild und schnell verrührt werden. Dann hätte man sich das ganze Eiweiß steif schlagen auch sparen können.
Zum verfeinern kann man jetzt Vanillezucker und/oder Rosenwasser zugeben. Vielleicht sogar etwas Zimt. In diesem Bild kann man sehr gut erkennen wie viel Volumen man durch das unterheben des Eiweißes bekommt.
 Jetzt kann man den schönen Pudding heiß oder kalt genießen. Ich selbst bevorzuge ihn eher kalt, dadurch hat das ganze eine schöne fester Konsistenz.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: